46 Tage

46 Tage

Es ist alles anders. Momentan kann ich gar nicht richtig denken. Wie das von einem Moment auf den anderen so anders sein kann! Es fühlt sich wahnsinnig gut an. Das Leben kommt wieder, so als hätte ich Jahre lang geschlafen oder unter der Erde gelebt, erwache ich mit neuer Freude, mit Lebensfreude. Alles macht plötzlich so viel mehr Sinn. Nur bin ich in der Realität noch nicht ganz da, wo ich ihn meinen Gedanken bin. Da hoff ich inständig, dass sich das möglichst bald annähert. Ich bin sehr glücklich, muss ich sagen. Das Leben packe ich jetzt am Schopf, habe ich beschlossen. Nichts kann mich halten. Wer hätte es gedacht, dass ein Entschluss so viel ausmachen kann, so viel auslösen kann, dein ganzes Leben umkrempelt. Noch bin ich nervös und gespannt. Bald hoffentlich erlöst und auf Wolke sieben. Obwohl, das bin ich jetzt fast schon. Warum vergehen die Tage nicht schneller, ich kann nicht einschlafen! Gestern noch war das Aufwachen eine Qual und ich wollte im Bett bleiben, alles war sinnlos. Jetzt kann alles nicht schnell genug gehen und es macht einfach so viel Sinn!

Dabei weiß sie noch von nichts.

Mein Entschluss aber, der steht fest. Lang hat sie nun gewartet, 46 Tage.

Werbeanzeigen

Der Besuch

Danke, dass du hier warst!

Es hat mich echt gefreut, dich zu sehen. Und besonders auch, dass du zu mir gekommen bist! Und dann war ich auch echt überrascht, dass du so gut gelaunt warst, so fröhlich. Wie kann man dann anders, als auch fröhlich sein? Es war eine schöne Zeit! Ich danke dir dafür.

Zwei Gedankenfetzen

Wenn sie mir sagt, es geht ihr sofort besser, sobald sie von mir hört, dass ich sie vielleicht doch brauche, sie vermisse. Ich sehe ein Herz, klein und zerbrechlich; behutsam muss man damit umgehen. So schön ist es mit ihr – sie ist so lieb! In echt? Oder in meiner Vorstellung? Traurig ist es. Nicht schon wieder!

Wenn sie sagt, die ganze Zeit sei dann ja verschwendet. Ja in einer Weise schon, ja, man würde von Vorne wieder anfangen – andererseits: Wie ging nochmal das Zitat?

Zeit die wir zu verschwenden genießen, ist nicht verschwendet.
– John Lennon

Und man könnte ja nicht mal von „verschwenden“ reden. Dennoch, ich weiß was sie meint.

Aaahhhhhh!