Kopfweh. Hab den ganzen Tag fast nichts gegessen. Ein herzhafter Snack im Flugzeug. Wohl zu wenig. Noch dazu sehr müde. Zwei Flüge hinter mir. Stress beim Umsteigen zweimal. Hat aber alles geklappt. Gott ist mit mir. Jetzt drei Stunden Zugfahren. Reisetag. Schneller Ortswechsel. Pendler. Zehrendes Leben. Zumindest eine Entscheidung hab ich heute geschafft zu treffen (wörtlich: eine Krise gelöst). Ich hab mich im Wirrwarr der deutschen Bibelübersetzungen durchgerungen und bin zu einem Entschluss gekommen. Entschlussfreudigkeit, das ist ja sonst nicht immer so meines. In manchen Dingen. Bevor nicht alle Fakten auf dem Tisch liegen, entscheide ich nicht, sagt das Fluglotsentestergebnis. Zu rational bin ich. Und zu geduldig. Zu entspannt. Haha. Wie stellen die das nur alles fest, mit ihren Strichmanschkerltests? Das frag ich mich. Weil es stimmt ja.

Wirrer Text, ich weiß. Bin ich auch wirr? Entwurzelt? Ich freue mich auf das schöne Buch! Gemeinsam mit dem von Danielle wird es dann ein perfektes Leseerlebnis. Wäre nur schön, vielleicht nicht immer nur alleine zu lesen? Ich werde mir eine Checkliste machen, dann schaffe ich es, das ganze Buch mal durchzulesen. Gute Idee? Welche Übersetzung aber? Apropo Krisen, Problem und Entscheidungen: Was machen Fluglotsen den ganzen lieben Tag lang? Probleme suchen. Das hab ich sehr amüsant gefunden. Das hat der Führer durch den Arbeitsplatz so formuliert. Eschede Hauptbahnhof. Weiter gehts. Kurze Nacht heute, morgen gehts gleich wieder los.

Du tanzt und chauffierst. Was machst du wohl sonst noch so?

Ich nehme jetzt mein Buch zur Hand.

Mein Buch.

🙂

PS: Warum ist mir gerade heute auf der Straße jemand begegnet, der eine Umfrage zu seiner Bibelarbeit gemacht hat?

Advertisements
Ich möcht so gern

Ich möcht so gern

Ich möcht sooo gern einfach in die Natur, wandern und sich spontan in die Wiese legen; aufs frische grüne Gras, die Luft einatmen und der Natur lauschen. Durch den Wald stapfen und die Bäume beklettern. Dort, wo keine Menschen sind, eins sein mit der Schöpfung, sie bewundern. Ich hab das Verlangen, in die Luft zu schauen, den ganzen Tag im Freien zu bleiben und nichts zu tun, vielleicht sogar auch die ganze Nacht.

Dort, wo keine Menschen sind.

Kommst du mit?

Arthur

Was macht er jetzt wohl? Ist er noch bei der Stadtmission? Ist er nüchtern? Eigentlich war er ja echt nett und hat sich quasi ja bedankt bei uns.
Wie wohl sein Leben aussieht? Irgendwie sah er normal aus, also nicht wirklich heruntergekommen.. Nur sein Zustand…! War er unter Drogen? Oder war es wirklich nur Bier?
Er tat mir leid, obwohl ich wusste, dass das in dem Moment nicht wichtig war, sondern dass wir vorsichtig sein müssen.
Und wie verloren er immer wieder wirkte. Vor allem, als wir ihn „abgegeben“ haben.
Und die drei oder vier Orte, wo er hinwollte. Erst sein Freund, den er verloren hatte, dann seine Mama, wo er sich nicht traute anzurufen. Da sah er aus, wie ein kleines Kind, das etwas angestellt hatte und große Angst hatte, nach Hause zu gehen.
Und ich war echt froh, dich dabei zu haben. Allein hätte ich mich nicht mal getraut, ihn anzusprechen.
Weißt du noch, wie er so ganz plötzlich einfach aufs Gleis gesprungen ist und es dann ohne Hilfe nicht mehr geschafft hätte hoch zu klettern?
Wie es ihm jetzt wohl geht, während ich dir schreibe…?

Freude

Wenn einem, so ganz unverhofft, plötzlich die Freude überkommt!
Wahrscheinlich ein recht zufälliger Zusammenfall mehrerer freudiger Kleinigkeiten.
Eine neue Waschmaschine. Die Wohnung geputzt. Gut gearbeitet, auf die erste Probe ausreichend vorbereitet. Ordnung. Freunde in der WG. Eigentlich weiß ich nicht, was es ist, aber ich kann vor Freude hüpfen. Ein Lächeln im Gesicht. Jetzt noch ein Stündchen tröten.
Smileys.
😀
🙂

Schon wieder!

Ja, schon wieder. Schon wieder auf sich allein gestellt, schon wieder 100% für sich selbst verantwortlich, schon wieder keine Schulter zum Anlehnen. Schon wieder keine starken Arme, die einen halten, wenn man fällt. Schon wieder kein offenes Ohr für die Hürden des Alltags. Schon wieder kein aufmunterndes Lächeln. Schon wieder keinen Anspruch erheben können auf gemeinsame Zeiten, ein Treffen, ein Telefonat, einen Spaziergang.

Sich schon wieder davon überzeugen müssen, dass allein sein doch mehr Vorteile als Nachteile bietet, mehr Freiheiten, mehr eigene Wünsche erfüllen.

So ein Quatsch, denke ich mir. Freiheit zu zweit, das ist viel schöner. Gemeinsam für Dinge kämpfen auch. Für zwei kochen, nicht alleine am Tisch sitzen. Nach Hause kommen und zu wissen, dass man erwartet wird.

Endlich ankommen. Im Leben. Endlich wissen, wo es lang geht. Endlich Gewissheit.
Ankommen. Nicht mehr finden. Nicht mehr reisen. Einfach nur da sein und genießen.

Ja, besser allein, als zu zweit einsam. Freundschaften pflegen, tanzen gehen, beten und Bibel lesen. An der Karriere feilen, endlich daran glauben, dass es tatsächlich Karrieremöglichkeiten gibt, nicht verzagen.

Wird alles! Wieso beschwerst du dich eigentlich? Dir geht es doch sehr gut zur Zeit. Und sowieso besser, als erwartet!?!
– Ja warum wohl??- Äh??
-Weil jetzt endlich mal etwas beschlossen wurde. Etwas ist nun ganz sicher. Da gibt es nichts dran zu rütteln. Das ist jetzt fest. Bombensicher. Kein (ver)Suchen mehr. Kein Hoffen mehr, dass iiirgendetwas iiirgendwann iiirgendwie sein könnte.
Einfach genau wissen, woran man ist. Ist doch ganz einfach, ODER??!!! Ist nur doof, dass ich das nicht selbst von vornherein so beschlossen habe, verstehst du?! Mir wärs lieber, ich wüsste genau, was ich will. Und was ich nicht will. Weiß ich aber nicht. Nach wie vor nicht. Und deshalb gehts mir ja irgendwie gut. Weil ich mir jetzt eigentlich keine Gedanken mehr machen muss, was ich will. Denn jetzt gibts die Möglichkeit nicht mehr. Ich habe nicht mehr zu wollen. So einfach ist das. Das hat auch seine Vorteile, glaub mir.
Ich dachte schon mal sehr lange Zeit, dass ich nicht genau wüsste, was ich will. Bis zu einem bestimmten Zeitpunkt, da wusste ich es plötzlich. Aber da hat auch jemand für mich entschieden, dass ich es nicht mehr so haben sollte. Da hat all die Gewissheit nichts geholfen. Und diesmal wusste ich es ja nicht mal genau. Insofern ist es nun viel einfacher. Zumindest muss ich mir den Kopf nicht darüber zerbrechen.
Ich habe nur immer noch Angst, etwas zu verlieren. Etwas sehr kostbares. Ein Zusammenhalt, eine wahre Freundschaft, eine Ehrlichkeit und eine große Offenheit, ein füreinander da sein, ein zusammen lachen und weinen, ein sich-nerven und ein sich-verstehen. Dieses Etwas ist es wert, bestehen zu bleiben, doch dafür müsste man kämpfen – und das geht nicht allein. Darin müssten wir uns sehr einig sein, damit es erhalten bleibt.
So lange wie möglich.

 

Zwei Gedankenfetzen

Wenn sie mir sagt, es geht ihr sofort besser, sobald sie von mir hört, dass ich sie vielleicht doch brauche, sie vermisse. Ich sehe ein Herz, klein und zerbrechlich; behutsam muss man damit umgehen. So schön ist es mit ihr – sie ist so lieb! In echt? Oder in meiner Vorstellung? Traurig ist es. Nicht schon wieder!

Wenn sie sagt, die ganze Zeit sei dann ja verschwendet. Ja in einer Weise schon, ja, man würde von Vorne wieder anfangen – andererseits: Wie ging nochmal das Zitat?

Zeit die wir zu verschwenden genießen, ist nicht verschwendet.
– John Lennon

Und man könnte ja nicht mal von „verschwenden“ reden. Dennoch, ich weiß was sie meint.

Aaahhhhhh!

Manchmal

Manchmal fühl ich mich einsam.
Manchmal frag ich mich, wohin?
Manchmal weiß ich, wenn ich schlafen gehe und nicht mehr denke, kommt ein neuer Tag.
Manchmal wünsche ich mir, aber weiß nicht was. Manchmal will ich jemanden umarmen, ohne Worte, aber echt. Machmal glaube ich, die Welt entrinnt mir, läuft mir aus der Hand. Manchmal sehne ich mich nach den schönen Momenten von früher; waren sie schön? Manchmal weiß ich nicht wohin, fasse einen Plan, aber weiß nicht wozu.

Manchmal will ich endlich echt sein, echt spüren, echt verlangen, echt wollen. Echt empfinden, echt lieben und echt leben.

Wann ist es nur abhanden gekommen?