Geschützt: Gedankenwelt

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Advertisements

Gib dich zufrieden und sei stille

Gib dich zufrieden und sei stille
In dem Gotte deines Lebens;
In ihm ruht aller Freuden Fülle,
Ohn ihn mühst du dich vergebens.
Er ist dein Quell und deine Sonne,
Scheint täglich hell zu deiner Wonne.
Gib dich zufrieden.

Er ist voll Lichtes, Trosts und Gnaden,
Ungefärbtes, treuen Herzens;
Wo Er steht, tut dir keinen Schaden
Auch die Pein des größten Schmerzens.
Kreuz, Angst und Not kann Er bald wenden:
Ja, auch den Tod hat Er in Händen.
Gib dich zufrieden.

Paul Gerhardt, 1607-1676

 

 

Arthur

Was macht er jetzt wohl? Ist er noch bei der Stadtmission? Ist er nüchtern? Eigentlich war er ja echt nett und hat sich quasi ja bedankt bei uns.
Wie wohl sein Leben aussieht? Irgendwie sah er normal aus, also nicht wirklich heruntergekommen.. Nur sein Zustand…! War er unter Drogen? Oder war es wirklich nur Bier?
Er tat mir leid, obwohl ich wusste, dass das in dem Moment nicht wichtig war, sondern dass wir vorsichtig sein müssen.
Und wie verloren er immer wieder wirkte. Vor allem, als wir ihn „abgegeben“ haben.
Und die drei oder vier Orte, wo er hinwollte. Erst sein Freund, den er verloren hatte, dann seine Mama, wo er sich nicht traute anzurufen. Da sah er aus, wie ein kleines Kind, das etwas angestellt hatte und große Angst hatte, nach Hause zu gehen.
Und ich war echt froh, dich dabei zu haben. Allein hätte ich mich nicht mal getraut, ihn anzusprechen.
Weißt du noch, wie er so ganz plötzlich einfach aufs Gleis gesprungen ist und es dann ohne Hilfe nicht mehr geschafft hätte hoch zu klettern?
Wie es ihm jetzt wohl geht, während ich dir schreibe…?