Im Zug

Ich sitze schon eine Station im ICE, als er einsteigt und fragt, ob neben mir noch frei sei. Ich bejahe. Er ist jung und sieht gut aus. Vermutlich mein Alter. Das heißt nun aufmerksam sein und fleißig wirken. Noten raus, Kopfhörer in die Ohren und meine Stellen für morgen und übermorgen pauken.
Er öffnet seinen Laptop und liest irgendetwas fürs Studium, vermute ich. „Demographischer Wandel“ steht über einem Abschnitt. Dann wird er angerufen. Also iPod leise stellen und zuhören.
„Naaaaa?“ –
Er lacht ein bisschen. „Also einfach nur müde oder Kater?“
Nein danke, schießt es mir durch den Kopf. So jemanden brauche ich nicht. Sein Wortschatz ist auch nicht sehr elegant. Ich lächle zufrieden vor mich hin, weiß meine Freunde und deren Manieren mal wieder mehr zu schätzen und wende mich den sinfonischen Metamorphosen zu. Die Pause war lang genug.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s